.

.
.

Montag, 20. März 2017

#imWagenvormir - oder auch Vorsicht: Kapitän der Landstraße unterwegs!

Jeder kennt doch diesen Song von Henry Valentino aus dem Jahr 1977:




Ein richtiger Ohrwurm, und solange noch nicht-autonom Auto gefahren wird, entbehrt es nicht einer gewissen Aktualität  - auch noch im Jahr 2017!

Wer kennt das nicht: Man fährt über mehr oder weniger einsame Landstraßen, und auf einmal tauchen rote Rücklichter vor dem eigenen Fahrzeug auf. Man fragt sich hin und wieder, wer da so vor einem hergondelt und was sich "im Wagen vor mir" wohl gerade abspielt! Die Automarke spielt eventuell eine Rolle bei der Einschätzung des Fahrers oder der Fahrerin, ja, und natürlich auch der Fahrstil. Umgekehrt macht man sich natürlich auch so seine Gedanken, wenn plötzlich Scheinwerfer sich rasch von hinten nähern und auch vielleicht ein bißchen gedrängelt wird - das gibt gleich ein mulmiges Gefühl, oder? Meist wandern die Augen dann in den Rückspiegel und man versucht, den Hintermann oder -frau ein wenig besser einzuschätzen und man ist natürlich auch ein wenig erleichtert, wenn der/diejenige wieder abbiegt oder einigermaßen moderat überholt. Denn wer wird schon gerne verfolgt? Ich nicht!
Da ich beruflich und auch privat ziemlich viel auf den Landstraßen unterwegs bin, werde ich hier in loser Formation immer mal wieder besonders bemerkenswerte Vor-(und hoffentlich keine Un-!)fälle beschreiben. Ähnlichkeiten mit lebenden Personen oder Fahrzeuge sind hier natürlich rein zufällig und nicht unbedingt gewollt, aber so oder so ähnlich könnte es sich in der Realität durchaus abgespielt haben!

Ich beginne mal mit "Instant Kharma - manchmal holt es dich ein!"

Es ist noch nicht so lange her, aber mir lief es schon ziemlich eiskalt den Rücken runter. Auf einer Dienstfahrt nervte mich #imWagenvormir ein anscheinend älterer Herr in einem ebensolchen Fahrzeug, der für meine Begriffe viieeel zu langsam über die Landstraße schlich. Immerhin 55 km/h bei erlaubten 100 - und was mich immer besonders aufregt: schwankend mal schneller mal langsamer und mit Tendenz zum Mittelstreifen und darüber. "Was zum Henker MACHT DER DA?!" rief ich laut (war zum Glück alleine im Fahrzeug) und verringerte den Abstand ein wenig, um dem Typen zu vermitteln, dass er nicht alleine auf der Welt ist.
Und was macht der?
Er wird nicht etwa schneller... nein, er latscht voll auf die Bremse und ich natürlich Sekundenbruchteile später auch! Dann blinkt er gemütlich und fährt nach rechts auf den Grünstreifen und in diesem Moment registriere ich den Audi Q wasweissich, der mir fast hintenrein kracht und den Caddy beinahe auf Smartmaße zusammengeschoben hätte. Was für ein Schreck!
Den ganzen Rückweg schimpfe ich wie ein Rohrspatz gegen das laufende Radioprogramm - ihr wisst schon, das Beste aus den 80ern, 90ern und von heute usw..) an und die Zornesröte in meinem Gesicht über diesen Vorfall will auch nach 2 Stunden noch nicht so recht weichen. AAARGGGHHH!!
Ich beschließe abends, mich mit Sport abzulenken und fahre danach durch eine Tempo 30-Zone mit rechts vor links, da schießt von hinten ein Kleinwagen mit einem ... sagen wir mal, recht ungehaltenen Typen am Steuer heran. Ich gebe zu, ich bin nicht mal Strich 30 gefahren, eher etwas schneller, aber an dieser rechts-vor-links-Ecke empfiehlt es sich wegen schlechter Einsehbarkeit durch eine hohe Hecke schon, an der Sichtlinie kurz zu schleichen und die Lage zu peilen.
Das sah der Heini hinter mir natürlich ganz anders: Wieder hatte ich einen Wagen knapp an der hinteren Stoßstange kleben, mit einem wild gestikulierenden Typen, Licht- und Akustikhupe. Dann biegt er auf den Parkplatz der Dorfkneipe ab. Hatte wohl ziemlichen Durst und ich lahme Ente hab ihn auch noch aufgehalten oder was. Könnte ich nur lippenlesen im Rückspiegel!
Höh? Hab ich denn was falsch gemacht (bis auf den geringeren Abstand beim Kapitän der Landstraße heute früh, möglicherweise?)
Hmmmm.
War heut was im Trinkwasser, liegt es an mir oder ist schon wieder Vollmond?
Eigentlich halte ich mich für eine ziemlich gute Fahrerin und bekomme von meinen Fahrgästen auch oft positives Feedback. Aber heute ist wohl nicht mein Car-Freitag gewesen. Ich dachte noch eine Weile darüber nach.
Ich muss ruhiger werden, unbedingt. Buddha hat recht: Es kommt alles zu einem zurück. Und wer will im nächsten Leben wegen sowas schon als Regenwurm auf die Welt kommen? ;-)

Liebe nachdenkliche Grüße vom
Car-Copinchen!
*summt "ratta-ratta-radadadadamm....*

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen