.

.
.

Sonntag, 28. August 2016

Tollpatsch-Training mit dem Bitless Bridle Vol.II!

Wie ich in Teil 1 dieser Mini-Serie schon andeuten konnte: Das ist eine tolle Sache und macht richtig Freude! Ich habe seitdem noch 2x mit dem Bitless Bridle trainiert und es wurde jedesmal noch besser bei gleichbleibendem Spaßfaktor. Und Romi sucht immer noch jedes Mal das Gebissstück beim Aufzäumen und guckt doof, weil es keins gibt! Ersatzweise nimmt er also ins Maul, was er kriegen kann: Ein Stück vom Zügel oder den Kinnriemen. Er verteidigt seine "Beute" sogar kurzzeitig, es kommt ihm also nach wie vor seltsam vor.
Dafür läufts beim Reiten umso besser: Romi dehnt sich schon im Schritt vorwärts-abwärts - im "Sommermodus" ist er ja öfter nicht allzu umweltorientiert, weil ihm auch der gefürchtete Münsterländer Wind nicht so um die Ohren pfeift. Das einzige, wofür gesorgt werden muss, ist Fliegenschutz! Und da sind wir mit Ohrenhaube, Fransenstirnband, Reitfliegendecke und zusätzlich noch einem Spray ganz gut ausgestattet, denke ich. Sollte sich aber doch noch ein Insektlein unter dem Bauch oder an den Vorderbeinen oder halt da, wo das Halsteil endet, verirren, macht der Fuchs doch beinahe eine Vollbremsung, bis das lästige Flügeltierchen verscheucht ist. Ein bißchen Memme ist er schon, der gute Romi! ;-)
Umso besser verhält er sich in Konzentrationsphasen mit oder ohne Gebiss im Maul: Momentan echt hundertprozentig und man sieht es ihm auch absolut an, dass er keine längere Verletzungspause hatte. Was hat der Fuchs einen Hintern bekommen und auch die Oberlinie ist echt nicht schlecht! Wie gesagt, heute ist Lobpreisen angesagt.
Das Training gestaltet sich aus Übergängen in allen drei Grundgangarten, vielen gebogenen Linien (wobei hier speziell mein Sitz und Einwirkung gefragt ist) und Seitengängen. Hier kommt sehr positiv der vermehrte Einsatz der Hinterhand zum Tragen, im wahrsten Sinne des Wortes! Selten war Romi zwischen seinen entzückenden Pobäckchen so geschwitzt und ansonsten eher nicht so sehr. Das ist ein prima Zeichen dafür, dass er hier verstärkt mitarbeitet und man merkt es auch sofort am Bewegungsablauf im Sattel. Es geht flüssiger, weicher und mit viel Energie ans Werk!
Die kleine Schwachstelle von uns beiden, den Seitengang rechts, kann ich mit dem Bitless Bridle besser bearbeiten als je zuvor. Hier reicht es aus, wenn ich die rechte Hand etwas hebe, mich mehr auf die rechte Hüfte konzentriere und das linke Bein etwas wegnehme. Klappt also viel besser als mit Gebiss, wobei ich als Gebiss ja nach wie vor ein einfach gebrochenes, relativ dickes Wassertrensengebiss verwende. Nichts spektakuläres also. Vom Gebrauch von Hilfszügeln bin ich immer noch so weit entfernt wie die Sonne vom Mond!
Selbst die Rückführung - und genau dies ist eine Spezialität Romeros - vom Galopp zum Schritt klappt mit dem BB ohne Ruckeln und Zuckeln. Ganz sauber, ohne einen Trabtritt dazwischen, gelingt der Übergang. Das erneute Angaloppieren aus dem Schritt ist jedesmal eine Zelebration für den Fuchs: Natürlich wartet er drauf, der Schweif geht hoch.... ich achte aber SEHR darauf, dass er hier nicht einfach das Hemd in die Hand nimmt und loswetzt! Das würde er nämlich schon gerne machen, das weiss ich ganz genau! Aber erst muss der Schritt in Ordnung sein, und da nehme ich mir doch gerne mal eine Zirkelrunde und/oder eine Volte Zeit dafür, bis das so ist, wie ich mir das vorstelle!
Romi ist ein Pferd, der nach der Aufwärmphase am liebsten die ganze Trainingseinheit im Galopp verbringen würde und wenn es mal wegen Witterung und Bodenverhältnissen (wir sind ja auch schon mal zusammen ausgerutscht und gestürzt) nix mit Galoppieren ist, wird er sehr quengelig und knatschig und fängt dann auch an, mit dem Kopf zu schlagen, wenn ihm die Trablektionen zu langweilig werden. Natürlich gelingen die dann auch nicht besonders! Wie ein Kleinkind, dem man das Lego Duplo weggenommen hat, schaut der Romero dann aus. Und bei Regen hat er ja sowieso schon nicht die meiste Lust auf Reiten!
Aber hey, da muss er durch. Also wie gesagt, er kann bestimmt 'ne Viertelstunde am Stuck galoppieren und wäre dann erst so richtig motiviert dazu. Das muss man immer mal wieder in gewisser Bahnen lenken, denn Romi ist nun mal kein Galopprennpferd, sondern ein Freizeitpferd, wenn auch ein ambitioniertes. Und er wird auch nicht jünger!
Man kann diese Eigenheit aber nutzen, und zwar, wenn er eine Trabübung oder einen Seitengang oder sogar ein Rückwärtsrichten gut und ohne Murren und Knurren vollbracht hat, ihn einfach mal für so sieben oder acht Galoppsprünge anspringen lassen. Er merkt sich das natürlich und auch hier gilt es wieder einmal, konsequent zu bleiben und nicht das Ruder bzw. die Zügel aus der Hand nehmen lassen! Sonst wird er sogar recht unkontrollierbar. Müde wird er eher nicht, wenn er einmal so "heiss" ist.
Deshalb hatte ich beim ersten Einsatz des Bitless Bridle auch leichte Bedenken, ob es so gut wäre, ihn gleich unsere Galoppübungen damit machen zu lassen, und hab nur eine Art Probegalopp auf jeder Hand einmal gemacht. Und selbst das klappte schon prima!
Gestern habe ich unser ganzes Repertoire gebisslos abgefragt und sogar der erste Rechtsgalopp war ein echter Rechtsgalopp! Der hakt nämlich manchmal und ich habe mich schon öfter im Verdacht gehabt, ein bißchen zuviel mit dem inneren Zügel zu halten, um die Rechtsstellung zu gewährleisten. Ohne Bit klappt es auf Anhieb und auch beim 2. und 3. und 4. Versuch, selbst aus dem Schritt! Herrlich! Ein klasse Moment und es kann kein Zufall sein, oder?
Ich bin hochzufrieden, und sogar etwas beeindruckt von der Tatsache, dass ein Pferd auf dem Gebiss kauen mag, wenn es gar kein Gebiss im Maul hat. Und das allerbeste ist: Nicht mal die Zunge hat sich einmal blicken lassen! Denn als ich begann, Romi zu reiten, hatte er einen amtlichen Zungenfehler und schlackerte regelrecht damit. Diese Zunge hab ich nach ein-zweimal Reiten und Umstellung auf mexikanisches Reithalfter nie mehr wiedergesehen. Jedenfalls unterm Sattel nicht. :-)

Ich bleib auf jeden Fall am Ball mit dem Bitless Bridle, vielleicht lässt sich das eine oder andere noch verfeinern und ich glaube, Romi mag es auch sehr gut leiden!

Mit pferdigen Grüßen
Euer Copinchen! :-)

1 Kommentar:

  1. Gratuliere! Besser hätte es ja nicht laufen können! Ich freu mich mal mit ... :)

    AntwortenLöschen