.

.
.

Samstag, 14. Mai 2016

Bis dass der TÜV uns scheidet Vol.II: Abgasskandal bei Fury oder was?

Tjaaaa....
Der erste Teil dieser Mini-Saga lässt keinen Raum für Optimismus. Gibt es doch noch eine Rettung in letzter Sekunde für den blauen Blitz, der nicht mehr so wirklich geradeaus fahren mag? Dessen Lenkrad schon in ausgleichender Funktion nach links zeigt, in Kreisverkehren Pirouetten drehen mag wie einst Satchmo mit Isabell Werth? Der schon so gut wie stillgelegt, beleidigt die Seitenspiegel angelegt und sämtliche Funktionen vom Steuergerät her eingestellt hat?
Ratlos stand ich immer noch auf dem Parkplatz der Werkstattkette. Da hier in der ländlichen Gegend ohne Auto der Weg zur Arbeit mit den Öffis zum Abenteuer werden kann, zudem völlig überfüllt mit kreischenden Schülern unter heftigem Smartphone-Einsatz, brauche ich dringend einen rettenden Engel. Und bin leider kein ADAC-Mitglied. Mein Motto ist halt "Lieber bei AC/DC als beim ADAC"!
Da mir der DEKRA-Prüfer androhte, dass Fury mit dem Defekt möglicherweise die Lenkung auch noch einstellen würde, fehlte mir ein wenig die Traute, ihn nach Hause in eine freie Werkstatt vor Ort zu bringen. Und wenn die das Ersatzteil auch nicht auftreiben können? Nunja, dann könnte ich ihn wenigstens zuhause hinstellen und bedauern.
Also: Wer nicht wagt, der nicht gewinnt! Fury, klapp die Ohren auf und ab nach Hause! Und gegen das doch immer aufdringlicher werdende Knackgeräusch hilft ein ordentlicher Sound aus der bordeigenen Anlage. Denn - wir wissen ja schon - die funktioniert schließlich noch! Und was gibt es cooleres, als unter dem ständigen Smartphone-Gefilme diverser Schüler aus dem vorbeifahrenden Linienbus mit Fury im Graben zu liegen und dabei "Highway to hell" abzufeiern? Hunderttausende Klicks wären uns sicher!
Mit diesem Plan im Gepäck fuhr ich deutlich untertourig gefühlte 114 km über die Landstraße. 14 km können echt lang werden. Ungewohnt defensiv ließ ich großzügig anderen Autofahrern am großen Kreisverkehr die Vorfahrt und mit zitterndem Lenkrad und Händen erreichte ich schließlich die kleine Werkstatt. Mein Freund hatte uns schon telefonisch angekündigt.
Der rettende Engel war also schon vorgewarnt.
Man kennt das: Euer Auto wird begutachtet und der Mechaniker schüttelt unter ständigem "Au au au" und "Damit hätten Sie aber schon viel früher kommen müssen!" und "Das wird nicht billig" murmelnd den Kopf. Und vor eurem geistigen Auge erscheint der nächste Kontoauszug mit einem Minusbetrag, von dem eine 4köpfige Familie bequem ihren mehrwöchigen Sommerurlaub im Robinson-Club all inklusive bestreiten könnte.
Au au au.
Mitnichten.
Mit einem gebrummten "Na, das kriegen wir ja wohl hin" zerstörte der Mechaniker den Horrortagtraum zumindest teilweise. Mit genügend Kohle ist ja alles möglich! Nur nicht bei AT-uh.
Nach einem kurzen Telefonat teilte er mir mit, dass das gewünschte Ersatzteil ca. 50 € kostet und in einer halben Stunde hier sei. Das Steuergerät war davon aber noch nicht überzeugt und schaltete weitestgehend auf Stur, indem es auch hier keine Geheimnisse der ASU preisgeben wollte. Sollte Dacia hier einen ähnlichen Skandal wie bei VW vertuschen wollen, indem fehlerhafte Abgaswerte erst gar nicht mehr ans Tageslicht gelangen würden, sondern für immer in der Blackbox des Fahrzeuges eingesperrt bleiben würden? Nobody knows - hoffentlich würde das nicht das größere Problem werden. Und das teurere.
Mit den heilbringenden Worten "Da kriegen wir heute noch 'ne Plakette drauf, warten Se mal ab, ich ruf dann an" entließ der Mechaniker mich in die autolose Zeit.
Ich latschte immer noch völlig konsterniert nach Hause und dort begann das große Warten auf die erlösende Nachricht, die so gegen 17:00 Uhr angekündigt wurde.
Was macht man, wernn man auf einen Anruf - egal ob es ein Date, das Finanzamt oder ein neuer Chef, jedenfalls irgendetwas irre wichtiges - wartet?
In meinem Fall ist es das worst case-Szenario, was meine Phantasie beschäftigt. Und um dieses zu bekämpfen, braucht es Ablenkung!
So putzte ich die Fenster, wusch Wäsche, putzte die Böden, wischte Schränke ab und so weiter und so fort. Und es wurde 16:00 Uhr, es wurde 17:00 Uhr, es wurde 17:15, 16, 17, 18, 19 Uhr.. kein Telefon bimmelte. Ouha.
Hm.
Das könnte bedeuten, dass es nicht geklappt hat und Fury heute nicht mehr... :-((((
Das könnte bedeuten, dass der gute Mann immer noch schwer am reparieren ist, was sich auf die Rechnung auswirkt.... :-///////
"Das könnte auch bedeuten, dass er einfach vergessen hat, anzurufen." rief mein gedankenlesender Freund mir zu. Und rief direkt selber an, um nachzufragen.
Meine Ohren waren bis zum Anschlag gespitzt.
"Ja, ich ruf an wegen meiner Freundin und dem Dacia...ja..hmmhm (nickt) .. ok, sag ich ihr. Danke!"
"UND?"
...... betretene Mine.
Mir wurde heiss und kalt gleichzeitig. Gleichzeitig hatte ich einen Schweissausbruch und dabei Gänsehaut.
Leises Grinsen. Zuckende Augenbrauen. Grrrrr. Der Typ kennt mich einfach zu gut.
"Is fertig, kannste abholen!" lachte er mich aus.
"YEEHAAHH! Ok, bis gleich!" - und schon war ich zur Tür hinaus und joggte los zur Werkstatt, eine roadrunnermäßige Staubwolke hinterlassend. HURRAA!
Moment. "Fertig" heisst noch nicht "Hat TÜV bekommen". Und so fiel ich gleich aus allen Wolken, als ich eine dunkle Plakette auf Furys Nummernschild erblickte. Rosa sollte sie sein, oder..?
"Hat alles geklappt! Hier ist der Fahrzeugschein! Und sogar die ASU hatter!"
Ich staunte Bauklötze. Hat er doch....?
"Wie ging das jetzt mit dem Auslesen? Hat er eine neue USB-Buxe bekommen?"
"Nee. Beim Prüfer ging die auf einmal wieder. Beim ersten Versuch gleich. Fand ich auch komisch, habs ja ein paarmal versucht!"
"Seltsam. Naja, umso besser!" Ich begann mich zu freuen, musste aber noch klären: "Und hat er eine neue Plakette? Müsste die nicht rosa sein?"
"Plakette ist doch drauf!" Er schaute mich bestürzt an. "Nee, nicht rosa. Rosa ist 2017. Der hat jetz TÜV bis 2018."
Achjaaaaa! Ist ja nur alle 2 Jahre, der Stress!
Ich strahlte ihn an, bedankte mich ca. 20x mal für die gute Arbeit, und auch noch einen Prüfer herzuholen, nur für Fury und für mich!
Und fragte schüchtern nach der Rechnung.
Die Zahl auf dem Ausdruck war ungefähr 1/3 davon, womit ich realistisch gerechnet hatte und die Hälfte von dem, was At-Uh verlangt hätte.
HURRAAAA!
Alles GUT!
"Der Wagen fährt übrigens jetzt auch wieder geradeaus", teilte der Fachmann mir mit. "War schon 2 vor 12 gewesen."
Das musste ich direkt ausprobieren. Ich zahlte meine Rechnung, bedankte mich nochmal überschwänglich bei allen Anwesenden, wünschte frohe Pfingsten, setzte mich in mein zurückerobertes und repariertes und wieder als STRASSENTAUGLICH eingestuftes Automobil und cruiste mit einem Umweg selig nach Hause!
Und freue mich auch heute noch darüber! Der Mann ist ein Schatz und hat eine treue Kundin mehr in seiner Kundendatei!
Doch eins ist mir immer noch ein Rätsel:
Womit er wohl Fury  wohlwieder so milde gestimmt hatte, dass das Steuergerät seinen Widerstand aufgegeben und die Abgaswerte ausgespuckt hat?
Er muss ein Autoflüsterer sein. Kein Zweifel. Und sogar ein Guter.
Und es ist immer gut, so jemanden zu kennen. :-)

Frohe Pfingsten, eine freie Autobahn und ein lautes "Highway to Hell" dazu
wünscht euch
Euer Copinchen!


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen